logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

LITERATURKRITIK - Ein Symposium der Literaturzeitschrift kolik

mitSprache 2007

Literarisches Quartier - Alte Schmiede Wien www.alte-schmiede.at

Schönlaterngasse 9, 1010 Wien
29. und 30.11.2007, 18 Uhr

kolik - Zeitschrift für Literatur feiert ihren 10jährigen Bestand mit einem Symposium zum Phänomen Literaturkritik.
Konzept und Durchführung: Gustav Ernst, Karin Fleischanderl

Die Situation der Literaturkritik ist von starken Gegensätzen geprägt. Einerseits gibt es die feuilletonistische Literaturkritik, wo tendenziell jene Literatur Beachtung findet, die der in Zeitungen verwertbaren Information ähnlich zu sein scheint oder jedenfalls in der Kritik als solche plausibel dargestellt werden kann. Und andererseits gibt es Nischen, Medien und Räume (zu denen auch die Zeitschrift kolik zählt), wo Kritiker ihre Texte so verfassen können, "als ob es das Problem des finanziellen Überlebens gar nicht gäbe" (Franz Josef Czernin), wo diese die Möglichkeit haben, sich mit für die Mehrheit der Leser uninteressanten ästhetischen Problemen auseinanderzusetzen.
Über diese Pattstellung, und ob es Möglichkeiten gibt, sie aufzuweichen, soll im Rahmen des Symposions diskutiert werden. Autoren und Kritiker aus verschiedenen Lagern sollen der Frage nachgehen, welche Funktion Literaturkritik heutzutage hat, was sie leisten soll und darf und welche Grenzen ihr gesetzt sind. (Gustav Ernst, Karin Fleischanderl)

Reihe Literaturzeitschriften II - Baustein des Stadtinstituts für Literarische Forschungen

29.11.2007
KLAUS NÜCHTERN ("Der Falter"; Wien) Zwischen Depression und Größenwahn. Zum Zustand des Literaturjournalismus - Wer soll das alles lesen?
PETER ROSEI (Wien) Kritik und Selbstkritik
LYDIA MISCHKULNIG (Wien) Meine Kritik- Brief an den Betrieb
KLAUS RATSCHILLER (Wien) Die Empfehlung. Vom Wuchern einer minderen Form der Literaturkritik
DISKUSSION (Leitung: Karin Fleischanderl)

30.11.2007
DORIS MOSER (Klagenfurt) Von der Freiheit eines Fernsehmenschen, oder: Warum Literaturkritik im Fernsehen so schlecht aussieht
MARTIN KUBACZEK (Wien) Arbeiten im freien Raum
ANN COTTEN (Berlin) hermeneutik-paranoia
HUBERT WINKELS ("Deutschlandfunk"; Köln) Die "eigentliche" hochkulturelle Literaturkritik
DISKUSSION (Leitung: Gustav Ernst)

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Fährten. Mensch-Tier-Verhältnisse in Reflexionen des Exils

22. bis 24.10.2020 Jahrestagung der Gesellschaft für Exilforschung e.V. Die interdisziplinäre...

Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises 2020 an Elias Hirschl

Di, 27.10.2020, 19.00 Uhr Preisverleihung mit Laudatio & Preisträgerlesung ACHTUNG Anmeldung...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09. bis 10.12.2020 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch tätig....

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...

Literadio: Literatur von der Frankfurter Buchmesse ohne Frankfurter Buchmesse

Literadio, das Messeradioprojekt der österreichischen Kommunalradios und der IG Autorinnen...

Bücherflohmarkt

IM FOYER DES LITERATURHAUSES WIEN Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten – darunter viele...