logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Lilly Jäckl: estoy durmiendo – ich schlafe gerade.


Leseproben:


Ich16 verbrachte die Siesta mit meinem Lieblingsbuch Rohrlegerromantik, dem ungarischen Bestseller von Péter a Legszebb Ember Ismeretlentöl, und es versöhnte mich mit allem, was zuvor geschehen war. Ja, sogar mit dem Leben, der Liebe und der Stadt. Was Poesie verband, soll der Mensch nicht trennen, daher hier eine meiner Lieblingsstellen:

Augenaufschlag aus Edelglas

Euch alle da draußen will ich kollektiv unbewachen
aber nicht mittels höchstrichterlichem
Einheitsstreicheln.
In unserer Wesenlosigkeit sind wir alle gleich: hintergedankenlos.

Sprich mir nicht von parlamentarisch regulierten Parkgebühren,
geliebtes
Blockflötengesicht.

Was ich will ist keine nachhaltige Grenzfestsetzung,
auch keine nachträgliche
und schon gar keine nachtragende.
Ich will dich in aller Demut unbewachen mit einem
Augenaufschlag aus Edelglas,
ein Leben lang.

___________________________

16 ‚Ich bin fünfzig Filme.‘ (Romy Schneider)

(S. 22)


Schlagartig riss etwas im hinteren Teil der Lade – eine Sturmflut prallte auf uns: 41.000 Arten sprangen auf einmal heraus und warfen uns zu Boden – ein Delfin stupste mich mit der Nase, ein Bartgeier klaute Jànos die Liste, eine indonesische Libelle knabberte an meinen Ohrläppchen, ein Eisbärenbaby zernagte mein Weitwinkelobjektiv, eine rote Koralle legte sich seufzend um Jànos‘ Hals, ein China-Alligator näselte an meinem großen Zeh, ein Schwarm Riesenrochen flog durch die Luft, die übrigens eins war mit dem Wasser [...], und als eine ganze Flotte Uhus, Bongo-Antilopen und Kattas aus der Lade schwappte, zerbarst die Wand dahinter, zerschlagen von den gigantischen Flossen einer Grauwal-Familie, die mit lautem Gesang das Tosen der auseinanderbrechenden Steine, Mörtel und Schutt übertönte. Nashörner trampelten sekundenschnell alles nieder, ein Seeadler hob mich in die Lüfte, denn Decke, Wände und Boden gab es nicht mehr, und auf einem Schneeleoparden ritt Jànos neben 40.999 anderen Arten durch den Wind, wo 876 bunte Kröten auf 532 Wolken nach Insekten Ausschau hielten und wir alle zusammen auf einer Lichtung landeten, mitten in der Besprechung eines Wolfsrudels, das die Welt soeben neu erfand.
Unendlicher Wald. Die Leitwölfin warf uns einen kurzen Blick zu, zwinkerte und seufzte: ‚Tja, wenn ein Komparse nicht zum Kostüm passt, wird er ausgetauscht, nicht das Kostüm. So ist das auch in Cinecittà.‘

(S. 137f)


© 2016 edition keiper, Graz

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Bernhard Strobel Nach den Gespenstern (Droschl, 2021)

Do, 23.09.2021, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2021 | Buchpräsentation mit Lesung &...

Barbara Hundegger [anich. Atmosphären. atlas] (Haymon, 2019)
featuring Lissie Rettenwander

Fr, 24.09.2021, 19.00 Uhr Buchpräsentation mit Lesung & Musik Die Veranstaltung kann entweder...

Ausstellung
Tipp
OUT NOW: flugschrift Nr. 35 von Bettina Landl

Die aktuelle flugschrift Nr. 35 konstruiert : beschreibt : reflektiert : entdeckt den Raum [der...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Neue Buchtipps zu Ljuba Arnautovic, Eva Schörkhuber und Daniel Wisser auf Deutsch, Englisch,...