logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ingrid Zebinger-Jacobi: Barfuß geht die Zeit. Übergänge.

Leseprobe

 

Vera trank Zitronenlimonade und seufzte bei dem Gedanken, sich noch einmal die Zähne putzen zu müssen. Es machte ihr Sorgen, dass sie mehr über die Heidelbeeren nachdachte als über ihren Mann. Das war sie, die sich seltsam verzerrt im Fliesenboden spiegelte: knapp sechzig. Gut erhalten. Jung geblieben. Bald Großmutter. Und sie lebte am Meer, wo sie seit dreißig Jahren nicht hingehörte. Am Anfang hatte sie Muscheln gesammelt. Dann hatte sie sie liegen gelassen.
Die Vergangenheit schlich sich ein mit ihren alten Aschehäufchen. Sie ging auf die Veranda hinaus, um ihnen zu entkommen. Der Wind vom Meer her, aus dem Westen, der war oft kühl, sogar im Sommer. Vera band ihren Morgenmantel zu. Sie blieb gern ungesehen, blieb zunächst im Mondschatten stehen, nahe der Tür. Ein Urinstinkt vielleicht: im Dunkeln nicht laut sein, aufpassen, wohin man tritt, lieber auf dem Gras als auf dem Schotterweg gehen, angestrengt in die Schatten horchen, nach Gefahren lauschen. Dann trat sie auf die Veranda hinaus, wo die Nacht ihr entgegenschlug mit wenigen Sternen und orangen Wolken. Sie lehnte sich an die Brüstung und blickte hinaus aufs Meer. Das Mittelmeer. Schwierig darin zu schwimmen, jedenfalls hier, gleich dort unten, wo eine kleine Stiege hinabglitt, die sie, Vera, jeden Morgen an das Meeresufer brachte, wo im oft zu warmen Wasser Strömungen an ihr zerrten, als wollten sie mehr von ihr. Dort am Strand trat sie manchmal in kleine, schwarze Ölklumpen, die schwer von Turnschuhen zu entfernen waren, geschweige denn von Fußsohlen. Was war da noch? Frische Fische. Die vage Möglichkeit von Haien. In Mondnächten ein wogender, schwarz-silbriger Spiegel. Schwarz die Nachtsee und silbrig die Gischt. Vera war lange nicht mehr daheim gewesen.

(S. 164-165)

© 2018 Edition Keiper, 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge Wiener Autor*innen lesen - Veranstaltung im Rahmen der XVII. Internationale Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer

Unter dem Motto mit.sprache.teil.haben findet von 15. - 20. August 2022 in Wien die XVII....

Ausstellung
Das IPA/Institut für poetische Alltagsverbesserung präsentiert Youtopia / Plan B

In dystopischen Gesellschaften ist es verpönt, sich positive Entwicklungen vorzustellen. Die...

Tipp
flugschrift Nr. 39 von Herta Müller

In Kooperation mit dem internationalen Literaturfestival Erich Fried Tage erscheint dieser Tage...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Buchtipps zu Kaska Bryla, Doron Rabinovici und Sabine Scholl auf Deutsch, Englisch, Französisch,...