logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Reigen Reloaded (Hg. von Barbara Rieger)


Leseprobe aus "In nördlichen Wäldern" von Bettina Balàka

Weißt du was?, sagt Anna. Ich sag dir einfach vorher, wie es für mich sein wird. Die Geduld wirst du ja haben. Also: Die Liebesnacht ist wie Eislaufen auf einem einsamen Fluss in nördlichen Wäldern. Dein Weg ist klar und frei und umstanden von verzauberten Gestalten: raureifumkrusteten Tannen, Schneewächten mit Gesichtern, Felsen, über die gefrorene Wasserfälle quellen. Du fährst und fährst, in dir ist es warm. Der Fluss hat Biegungen, hinter jeder fällt das Licht ein wenig anders. Links, rechts, links, rechts schneiden deine Kufen in das Eis und die kleine Bewegung wächst ganz von selbst zu einem großen Gleiten. Wer hätte gedacht, dass du so schnell sein könntest, so todesverachtend, so stark! Liegt ein Zweig auf dem Eis, weichst du ihm geschickt aus, fährst du über eine plötzliche Unebenheit, federst du sie ab mit einem eleganten Sprung, taucht aufgewehter Schnee auf deinem Weg auf, fährst du hinein und er stäubt in einer glitzernden Wolke auf, die du auch gleich wieder verlässt. Unter dem Eis siehst du riesige Fische zu dir heraufschauen, aus dem Unterholz blinzeln silberne Pelztiere, von den Wipfeln lösen sich Vögel mit einem heiseren Schrei. Der Mond gleißt, die Sterne funkeln, Nordlichter und Luftspiegelungen wabern. Du fühlst dich von der Landschaft umfangen, ja, von der Welt. Denn auch hinter der Landschaft pulsiert alles in einem tieferen Sinn nur für dich und hält dich und leuchtet und rauscht.
Klingt doch super, sagt Benedikt.
Ja, sagt Anna, aber du weißt auch, dass das Eis nicht halten wird. Dass der Moment kommen wird, wo du einbrichst und in das schwarze, eisige Wasser stürzt. Wo jeder Versuch, dich am Eisrand festzuhalten und wieder hinaufzuziehen, unweigerlich dazu führt, dass noch mehr Eis abbricht, und das Loch, in dem du strampelst, größer und größer wird. Die Kälte hat blitzschnell all deine Schutzhäute überwunden. Sie greift ganz tief in deinen Kern und du weißt, dass du mutterseelenallein bist und dass die Welt und die Landschaft sich nicht um dich scheren.
Ist das eine postkoitale Depression, oder was?, fragt Benedikt.
Nein, nein, sagt Anna, das kommt nicht gleich nach dem Koitus, eher am Mittag danach. Wenn die schlagartige Erkenntnis einsetzt, dass es keine Liebesnacht war, sondern nur eine banale Ficknacht.
Warum machst du es dann?, fragt Benedikt.
Das Eislaufen ist ja super, sagt Anna.

(S. 50-52)

© 2021 Kremayr & Scheriau, Wien

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Exil gestern und heute. Forschung, Literatur und die blinden Flecken

Mo, 28.11.2022, 19.00 Uhr Podiumsdiskussion Was verbindet, was trennt die historische und die...

Nahaufnahme – Österreichische Autor:innen im Gespräch: Lisa Spalt

Di, 29.11.2022, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Die Reihe Nahaufnahme widmet sich dem Schreiben...

Ausstellung
"Ah! THOMAS BERNHARD. Den kenn ich. – Schreibt der jetzt für Sie?"
Nicolas Mahler zeichnet Artmann, Bernhard, Jelinek, Musil & Joyce

17.09. bis 14.12.2022 Er ist der erste, der im renommierten deutschen Literaturverlag Suhrkamp...

Tipp
OUT NOW : flugschrift Nr. 41 Chris Zintzen : Zen, Riverrun, usw.

flugschrift #41 des Autors/Literaturwissenschafters Chris Zintzen spricht über das, was wir auf der...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Buchtipps zu Kaska Bryla, Doron Rabinovici und Sabine Scholl auf Deutsch, Englisch, Französisch,...