logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Katharina Schaller: Unterwasserflimmern.

Roman.
Innsbruck, Wien: Haymon, 2021.

240 Seiten; geb.; Eur 22,90.
ISBN: 978-3-7099-8130-6.

Katharina Schaller

Leseprobe

Wie will und kann ich lieben? Wer will ich sein und wer keinesfalls? Und also: Was für ein Leben möchte ich nun wirklich haben, wenn ich "erwachsen" bin (falls ich das jemals sein werde)? Auf der Spur dieser Fragen möchte die namenlose Ich-Erzählerin – eine Magazin-Redakteurin um die 30 – in Katharina Schallers Debütroman "Unterwasserflimmern" in Seins- und Zusammenseinsmöglichkeiten hineinspüren, hineinlieben, hineinleben. Ihr Partner, der 40-jährige Architekt Emil, betrachtet sich hingegen als angekommen, fühlt sich beruflich und als Mensch gesettelt. Er möchte Vater werden und plant ein Familienhaus auf dem Land. Dass seine Freundin ihr Leben nicht von ihm fest- und engschreiben lassen möchte, kann er so gar nicht wahrnehmen, wiewohl es auch ihr nicht gelingt, ihm ganz klar zu sagen: "Dass ich mir nicht vorstellen kann, zuhause zu bleiben. Dass ich nicht weiß, ob ich ein Kind bekommen will. Mutter werden, denke ich. Dass ich nicht sicher bin, ob wir uns reichen werden. Ob zwei Menschen sich reichen müssen." (23)

Nicht ausschließlich, aber doch auch als Gegenpol zur Beziehung mit Emil hat die Ich-Erzählerin eine Affäre mit dem Familienvater Leo begonnen. Dieser spricht sie auf eine andere Weise an als Emil, und damit spricht er auch anderes in ihr an. Was mit ihm zählt, ist ein von Erwartungshaltungen freier Austausch, aber auch körperliches Erfahren und Begehren im Jetzt. Überhaupt sind Begegnungen wie jene mit Leo für sie nicht auf einzelne Personen oder bestimmte Beziehungsformen beschränkt. Anziehung – geschieht sie im Augenblick oder hat sie Dauer – wird von ihr nicht als Infragestellung bestehender Bindungen wahrgenommen, sondern als Möglichkeit sich selbst immer wieder neu und anders zu erfahren. Gleichzeitig weiß sie aber auch, dass sie die an sie gestellten Erwartungen nicht erfüllen kann. Aus Emils Perspektive ist sie untreu, wenn sie sich selbst treu ist. Als schließlich der schwelende Konflikt mit Emil eskaliert und auch Leo nicht für sie da ist, steigt sie aus ihrem bisherigen Leben aus. Sie setzt sich in den Zug und fährt los, ohne klares Ziel, einfach nur Richtung Süden.

Katharina Schaller verfügt über eine sehr genaue Sprache für die detailreiche Selbst-Wahrnehmung ihrer Ich-Erzählerin. Ihr Roman soll aber dennoch nicht Denk- und Verhaltensmuster offen legen oder gar letztgültig entschlüsseln. Vielmehr geht es in "Unterwasserflimmern" um ein schreibendes Herantasten an für die Erzählerin (und vielleicht sogar eine ganze Generation) wesentliche Ambivalenzerfahrungen von Unauflösbarkeit und Unabschließbarkeit: "Niemand weiß von Leo. Und warum auch? Ich könnte mich nicht erklären. Ich würde uns nicht zu jemand anderes Geheimnis machen wollen. Würde nicht beschreiben wollen, wieso ich ihn treffe, wieso ich ihn ficke, wieso wir miteinander reden, wie wir es tun. Weiter denken. Noch länger. Geht das überhaupt?" (72)

"Unterwasserflimmern" ist kein Roman, der es notwendig hat, über oberflächliche Sympathiezuschreibungen oder Identifikationsangebote an die Lesenden sein Potential zur Unterminierung idyllisierender Liebes- und Beziehungsnormative zu schärfen. Die literarische Qualität des Textes entsteht gerade im bewussten Weglassen von wie auch immer gearteten Wertzuschreibungen und ästhetischen Überhöhungen, was besonders bei der so diffizil gearbeiteten wie unverstellt wirkenden Darstellung von Körperlichkeit und Sexualität deutlich wird. Mit einem Happy End ist bei so einem Text natürlich nicht zu rechnen, aber dafür umso mehr damit, dass sich – Spoileralarm – am Ende auch die Eindeutigkeit dessen auflöst, was denn eigentlich als Happy End zu bezeichnen wäre. Absolute Lektüreempfehlung.

Gerald Lind, 24. 03. 2021

(Die Seitenangaben der Zitate beziehen sich auf das 200-seitige Leseexemplar, das für die Rezension zur Verfügung stand)

Originalbeitrag.
Für die Rezensionen sind die jweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
schriftlinien 2021
Jofo (József Fekete) | Herbert Lacina | melamar | Gerald Nigl | Nagy Zsuka

Mo, 21.06.2021, 19.00 Uhr Lesungen | Textpräsentationen Die Veranstaltung kann entweder über den...

Ausrufung des Musismus

Di, 22.06.2021, 19.00 Uhr Präsentation eines Manifests & zweier Gedichtbände aus dem Ketos...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

verlängert bis 30.06.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
OUT NOW: flugschrift Nr. 35 von Bettina Landl

Die aktuelle flugschrift Nr. 35 konstruiert : beschreibt : reflektiert : entdeckt den Raum [der...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Neue Buchtipps zu Ljuba Arnautovic, Eva Schörkhuber und Daniel Wisser auf Deutsch, Englisch,...