logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Teresa Präauer: Das Glück ist eine Bohne und andere Geschichten.

de     en     fr     es     sr

Göttingen: Wallstein, 2021.
312 Seiten; Euro 24,70.
ISBN 978-3-8353-3948-4.

Teresa Präauer

Leseprobe

"Teresa Präauer bringt Peter Handke mit Britney Spears zusammen", schreibt Paul Jandl in der Neuen Zürcher Zeitung vom 1. Juni 2021 über ihre Textsammlung Das Glück ist eine Bohne. Wie klug, spielerisch und elegant Präauer Alltagskultur beobachte, Verbindungen herstelle und dem Zufall eine Ordnung gebe, sei, so Jandl, unbedingt lesenswert.

Es sind Liebesgeschichten und Geschichten über die Liebe zu den Dingen, wahre und erfundene, die vom Snowboard-Unterricht mit Phil Collins in den Salzburger Bergen erzählen, über einen Hausbesuch von Britney Spears oder von der ersten Reise nach London auf den Spuren von Jimi Hendrix. Die Autorin und bildende Künstlerin schreibt über Hölderlin, Cranach und Grace Jones, über Expeditionen zum Nordpol, pole dance und den Hintern von Kim Kardashian – "Was wir sehen, blickt uns an."
Präauers gesammelte Aufsätze und Prosatexte liefern neben ihrem Blick auf die Kunst auch eine Mitschrift zur Populärkultur der letzten zehn Jahre, sie werden euphorisch einmal als "Schule des Schauens", einmal als "Einladung zum wilden Denken" betitelt, beide Zuschreibungen löst die Autorin mit leichter Hand ein.

Angenehm sympathisch, ja empathisch sei Präauers Schreib- und Denkbewegung, resümiert auch Alexander Kluy im Literaturhaus-Buchmagazin und unterstreicht diesen Eindruck mit einer kleinen Skizze der Titelgeschichte, die ebendiese Denkbewegung nachzeichnet und die Autorin als charmant-schelmische Lebenskünstlerin porträtiert:

"In diesem Aufsatz, geschrieben im Frühjahr 2020, bekommt Präauer von einem Freund eine Bohne als Geschenk, dunkelbraun, fast schwarz, es sei, so die begleitenden amikalen Worte, eine Glücksbohne. Sie würde den Kummer lindern, der sie aktuell plage, so steckt sie also die Bohne ein, trägt sie im Portemonnaie mit sich herum. Nach ein paar Tagen sieht sie, es ist gar keine Bohne, es ist ein Stein, ein matter, abgerundeter, sehr dunkler. Nun setzt sie, halb im ernsten Scherz, halb im leichten Ernst, die steinerne Bohne ein, am Postamt, als ironische Zahlungswährung, und erntet hier ein Lächeln, dort einen Gesprächsbeginn, kleine Funken von Glück. Bald beschert die Steinbohne Präauer das, was sie sich für ein gutes Jahr gewünscht hatte, Abendessen mit Freunden, Konzerterlebnisse, Nachmittage in Bibliotheken, guten Kaffee, lange Spaziergänge, Angebote, gar Liebe."

INCENTIVES, 15.07.21

>> Incentives

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Lesegebärden - VERSCHOBEN AUF 19. bis 20.05.2022

Do, 02.12. bis Fr, 03.12.2021 Tagung mit Vorträgen, Lesung & Gespräch Die Tagung wird auf...

TEXT & FILM X – SHOWTIME! - online

Di, 07.12.2021, 19.00 Uhr Kurzfilmabend mit Poesie und Humor Die Veranstaltung kann über den...

Ausstellung
"Organisieren Sie sich!" – der Erste Österreichische Schriftstellerkongress 1981 und seine Nachwirkungen

Ausstellung anlässlich 30 Jahre Literaturhaus Wien 27.09.2021 bis 27.01.2022 Es war ein...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 37 von Marion Steinfellner & Herbert J. Wimmer

Die neue flugschrift ist eine Zusammenarbeit der Tänzerin und Dichterin Marion...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Neue Buchtipps zu Thomas Arzt, Doris Knecht, Hanno Millesi und Teresa Präauer auf Deutsch,...