logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Susanne Rasser: Atme den Himmel.

Gedichte.
Berlin: dahlemer verlagsanstalt, 2022.
128 Seiten, Paperback, EUR 15,-.
ISBN 978-3-928832-94-6.

Susanne Rasser

Leseprobe

Manchmal braucht es das tiefe Luftholen für den Atem des Himmels, manchmal aber genügt ein homöopathischer Hauch, kürzer noch als ein Haiku: Folgenschwer / Es spitzt sich zu / wir stumpfen ab – denn damit ist alles gesagt. Wir sind mitten in der Welt, die böse und gut, genauso wie schön und hässlich zugleich ist, in einer Welt, von der es heißt: Sie treten jetzt / im Militäranzug / vor Kameras / sie lassen treten. / Wenn sie tagen, wird es Nacht…

Mittlerweile erreichen uns stündlich Bilder von einem Krieg, der unvorstellbar und nah ist. Muss man da nicht verstummen? Bei Bertolt Brecht heißt es In mir streiten sich / die Begeisterung über den blühenden Apfelbaum / und das Entsetzen über die Reden des Anstreichers./ aber nur das zweite / drängt mich, zum Schreibtisch. Ob man also jetzt über blühende Bäume sprechen darf, stellt Brecht in An die Nachgeborenen in Frage: Was sind das für Zeiten wo / ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, / weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! – eine Frage mit Ausrufezeichen?! Susanne Rasser stemmt sich solchen Ausrufezeichen entgegen, verbiegt sie zu Fragezeichen und rückt sie wieder als Ausrufezeichen zurecht: Jetzt, dokumentiert sie auf diese Weise mit ihrem Band, ist die Zeit für Lyrik. Genau jetzt, denn – so sagt sie in einem Gespräch mit Walter Pobaschnig – Der Mut wächst mit der Verzweiflung. Das lyrische Ich schaut hin auf den Dunkelmaler UND auf die Apfelbaumblüte.

Die 1965 geborene und auf einem Bergbauernhof aufgewachsene Fotokünstlerin und Autorin von Lyrik, Theaterstücken und Drehbüchern lebt in Rauris. Schon seit dem 13. Jahrhundert siedelt man dort. Möglicherweise kommt der Name vom indogermanischen *ru / *reu für Flüsse her – eine Stelle, an der alles fließt und eine Gegend in der Übergänge, Gebirgspässe, wichtig waren. Im bildhaften Sinn entspräche das den Transitionen: So ändern sich die Zeiten sagte man immer schon und nahm es hin als defätistische Zuweisung, die sehr oft mit Verlust der Handlungsoptionen verbunden war. Hier aber liest man So ändern mich die Zeiten und es scheint ein Prozess des Wachstums und der Resilienz zu sein: Breit / stehe ich in der Tür / im Rahmen, / sprenge die Grenzen, / die Fesseln. Das Fass / kann ruhig überlaufen, / die Ufer fluten, / den Dreck wegschwemmen. Die sich selbst ermächtigende Person vermag vieles. Ihre Botschaften sind Grundnahrungsmittel für die Seele: Schick den Richter / in dir / in Rente sagt sie oder Nimm dich zurück, wenn du nach vorne willst. Wer vor offener Tür nach dem Schlüssel gesucht hat, dessen Mauer im Kopf muss fallen. Sobald erkannt wird, dass Der Schmerz als lästiger Lotse Zugpferd im Gespann war, gibt es Ursache und Möglichkeit zum Handeln!

Stammbaumsprüche für den Menschen in der Postmoderne schenkt sie uns: Weisheiten wie zum Beispiel, dass einem das Alter guten Zwirn fürs Nervenkostüm schenkt; Fäden, aus denen man aus Kreuzen ein Herz sticken kann und die Enden vernäht, weil man weiß um jene Nacht, die in den Morgen greift, und um das Straucheln und doch wieder / mit beiden Beinen / auf den Wolken steht, aus denen man einst fiel.

Immer wieder ist es das Elementare, das die Autorin als kräftigend empfindet: vom Regen durchströmt, der Sonne ausgesetzt, den Wirbelwind als Aufwind begreifend (S. 16). Nur so kann man den Himmel ein- und ausatmen, wie der von ihr fotografierte Spatz auf dem Titelbild. Fliegen kann, wer beim Absprung an die gelungene Landung glaubt; wer die Federn, die immer schon da waren, auffächert und nicht darauf vergisst, was ihn getragen hat. Die Natur rund um uns ist die Quelle, aus der die Autorin schöpft: Die Sonne anhimmeln, / die Erde / berühren. Bäume spielen eine große Rolle; sie lehren uns unter anderem das Loslassen: Jetzt, da die Blätter gefallen, / erfreue ich mich ihrer Pracht.

Nun aber kommen die Menschen: Da ist zuerst der Vater, von dem jedes gute Wort verwurzelt wurde, dann die Altbäurin, der man beim Ausmalen die Heiligenbildchen von der Wand genommen hat, oder die Schulfreundin, die als die beherzte Tat Ergänzung des prompten Worts ist. Oder der, der – was für ein treffendes Bild - dem Tod auf die Schaufel springt! Und schließlich, in einer kalten Zeit, die armen Reichen in Salzburg, die den Blick auf die Bettler nicht mehr ertragen.

Wie würde Sascha der Text auf Seite 42 gefallen? Gesetzt, verschmitzt / ums Leben froh. Und dabei diese eselsstarke / Grundvernunft. Ich denke er würde wie beschrieben schmunzeln: Was, das bin ja ich, der Bundespräsident! Würde er ebenso erfreut sein wie die Autorin dieser Zeilen, die in ihrer anderen Schreibwelt Mitherausgeberin einer wissenschaftlichen Reihe ist, und plötzlich auf den Seiten 112 und 113 eine zutiefst verstandene Reflexion über den Kongressband Ränder und Grenzen vorfindet?

Susanne Rasser vermutet: Und wenn nun einer käme, / … der es uns zeigt, / wie man den Frieden / und die Liebe lebt, dann gäbe es diese Hausordnung / Als wir uns / für den Frieden entschlossen, / war Friede. Womöglich ist alles ganz einfach: Wenn alle Stricke reißen, / sind wir frei. Frei, bei sich zu bleiben und frei, aufzubrechen: Atme den Himmel eignet sich hervorragend als Vademecum.

Gastrezension von: Maria Lehner, 16. 03. 2022

Originalbeitrag.
Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser/innen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Preis der Literaturhäuser 2022: Sasha Marianna Salzmann

Di, 28.06.2022, 19.00 Uhr Preisträger:innenlesung & Gespräch Die Veranstaltung kann entweder...

Der großartige Zeman Robens Leseklub featuring Sophia Blenda

Mi, 29.06.2022, 19.00 Uhr Lesungen mit Musik & Kunst Die Veranstaltung kann entweder über den...

Ausstellung
flugschrift – Literatur als Kunstform und Theorie

02.03.2022 bis 30.06.2022 flugschrift ist ein österreichisches Zeitschriftenprojekt, das...

Tipp
flugschrift Nr. 39 von Herta Müller

In Kooperation mit dem internationalen Literaturfestival Erich Fried Tage erscheint dieser Tage...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Unsere letzten Buchtipps: Thomas Arzt, Doris Knecht, Hanno Millesi und Teresa Präauer auf Deutsch,...