logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Walter Lindenbaum - "Von Sehnsucht wird man hier nicht fett"

DAS LIED VON THERESIENSTADT

Wir sind hier 40 000 Juden,
Es waren viel mehr an diesem Ort,
Und die wir nicht nach Polden verluden,
Die trugen wir in Särgen fort.
Und in den Höfen der Kasernen,
Da steh'n wir abends sehnsuchtsbang,
Und blicken zu den ew'gen Sternen
Hinauf und fühlen erst den Zwang.
Die Freiheit wohnt im Sternenraume
Und nicht in den Kasernenblocks,
Und nachts, da flüstern wir im Traume:
Wie lange noch, wie lange noch ...
Oh merk dir's, Bruder, Kamerad,
Das Liedchen von Theresienstadt!

Wir kämpfen um das nackte Leben,
Und jeder Tag bringt neue Not.
Den Stolz den darf es hier nicht geben,
Man bettelt um ein Stückchen Brot.
Früher hätt' man das nicht machen dürfen:
Die Suppe holen im Blechgeschirr
Und ohne Löffel gierig schlürfen,
Hier heißt es: Friß oder krepier!
Und demaskiert zeigt sich das Elend
Im Antlitz jeder Kreatur,
Verfehlend, quälend, manchmal stehlend,
Denn hier regiert die Ich-Natur.
Oh merk dir's, Bruder, Kamerad,
Das Liedchen von Theresienstadt!

Und wo wir wohnen, ist's nicht helle,
Nur Hoffnung leuchtet uns voran,
Hier hatten Pferde ihre Ställe,
Dort schlafen heute 60 Mann.
Die Wangen eingefallen und mager,
Von Sehnsucht wir man hier nicht fett,
So liegt man nachts auf seinem Lager
Und träumt vom Bett im Kavallett.
Der Schmerz, den tapfer man verbissen
Bei Tag, wenn grell die Sonne scheint,
Der hat uns oft das Herz zerrissen
In Nächten, wo man einsam weint.
Oh, merk dir's, Bruder Kamerad,
Das Liedchen von Theresienstadt!

Die Stadt der Kinder und der Greise,
Die einen unsrer Hoffnung Keim,
Die anderen, die entschlafen leise
Und kehren zu den Vätern heim.
Es holt der Tod, der schwarze Ritter,
Ein Kind, es ist ihm einerlei,
Dann geht durch alle anderen Mütter
Ein langgedehnter Schmerzensschrei.
Die Männer, die sonst nichts bedauern,
Die noch so abgehärtet sind,
Sie fühlen im Herzen ein Erschauern,
Ein Schrei der Mutter nach dem Kind.
Oh, merk dir's Bruder, Kamerad,
Das Liedchen von Theresienstadt!

So leben wir, im "Muster"-Ghetto hausend,
Ein Schicksal hält uns alle fest.
Wir Juden hier, die 40 000
Sind von Millionen noch der Rest.
Wir haben Kummer, haben Sorgen
Und viele Schmerzen haben wir noch,
Wir leben hier von heut auf morgen
Aber wir leben schließlich doch.
Man konnte hier uns vieles rauben,
das Schicksal hat uns hergeführt,
Doch eins behielten wir: den Glauben,
Daß es noch einmal anders wird.
Oh, merk dir's Bruder, Kamerad,
Das Liedchen von Theresienstadt!

Und wird es einmal anders werden,
Sind Mühsal und Beschwerden aus,
Wird wieder Frieden sein auf Erden,
Dann singe ich mein Lied zu Haus.
Doch will's das Schicksal anders haben,
Erlebe ich die Freiheit nicht,
Und werde ich auch hier begraben,
Wird weiterleben mein Gedicht.
Und wenn die Jahre dann verrinnen,
Für euch voll sorgenlosen Glücks,
Könnt ihr euch einmal dann besinnen
Und denkt an jene Zeit zurück,
Dann sing', oh Bruder, Kamerad,
Dies mein Liedchen von Theresienstadt.
(S. 95f.)

© 1998, Mandelbaum, Wien.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Bernhard Strobel Nach den Gespenstern (Droschl, 2021)

Do, 23.09.2021, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2021 | Buchpräsentation mit Lesung &...

Barbara Hundegger [anich. Atmosphären. atlas] (Haymon, 2019)
featuring Lissie Rettenwander

Fr, 24.09.2021, 19.00 Uhr Buchpräsentation mit Lesung & Musik Die Veranstaltung kann entweder...

Ausstellung
Tipp
OUT NOW: flugschrift Nr. 35 von Bettina Landl

Die aktuelle flugschrift Nr. 35 konstruiert : beschreibt : reflektiert : entdeckt den Raum [der...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Neue Buchtipps zu Ljuba Arnautovic, Eva Schörkhuber und Daniel Wisser auf Deutsch, Englisch,...