Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises 2021 an Simone Hirth


Simone Hirth, Foto: © Alexander Gotter

Mi, 27.10.2021, 19.00 Uhr

Preisverleihung mit Laudatio & Lesung der Preisträgerin

Die Veranstaltung kann entweder über den Live Stream auf unserer Homepage mitverfolgt oder vor Ort im Literaturhaus Wien besucht werden. Für einen Besuch im Literaturhaus Wien ist eine Anmeldung erforderlich unter diesem Link oder telefonisch unter 01-5262044-12.

„Simone Hirths Romane ergeben ein vielgestaltiges, originelles Porträt einer zerbrochenen Welt, in der spannend mit sprachlichem Formenreichtum und mit viel Witz überraschende, ungewöhnliche Zustände und Lebenshaltungen erprobt und erfunden werden“, so die Jurybegründung.
Der mit 4.000 Euro dotierte Reinhard-Priessnitz-Preis erinnert an einen der bedeutendsten Vertreter der Neuen Poesie, an den Wiener Autor Reinhard Priessnitz (1945–1985). Er wird vom Bund finanziert und seit 1994 jährlich an Autor/inn/en vergeben, die in deutscher Sprache schreiben.

Preisverleihung durch die Juroren Gustav Ernst und Robert Schindel
Laudatio: Daniela Fürst (Journalistin/literadio.at)
Lesung der Preisträgerin Simone Hirth

Simone Hirth, geb. 1985 in Freudenstadt/D; studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig; lebt als freischaffende Autorin in Kirchstetten/NÖ. Ihr Debütroman Lied über die geeignete Stelle für eine Notunterkunft (Kremayr & Scheriau, 2016) wurde für den Alpha Literaturpreis nominiert. Zuletzt sind – ebenfalls bei Kremayr & Scheriau – die Romane Bananama (2018) und Das Loch (2020) erschienen.