Karin Ivancsics Zugvögel sind wir & Bernhard Strobel Geschichten aus der Hienzey
(edition lex liszt 12, 2022)


Karin Ivancsics, Foto: © Paul Ritter

Bernhard Strobel, Foto: © Aleksandra Pawloff

Fr, 14.10.2022, 19:00

Neuerscheinungen Herbst 2022 | Buchpräsentationen mit Lesungen
 

Lesungen: Karin Ivancsics und Bernhard Strobel
Einleitung: Annemarie Klinger (edition les liszt)

Karin Ivancsics versammelt in ihrem Prosaband Texte, die sich mit Heimat und Fremde auseinandersetzen, geprägt von einer Kindheit am Eisernen Vorhang und Erfahrungen als Reisende quer durch Kontinente. So erzählt sie in der Titelgeschichte von der Lust am Reisen und dem Fliehenmüssen und reflektiert über Migration und Klimawandel.


Karin Ivancsics, geb. 1962 in St. Michael, aufgewachsen in Deutsch Jahrndorf, lebt als Schriftstellerin in Wien und im Burgenland. Sie schreibt Erzählungen, Romane, Lyrik, Theaterstücke und Essays und wurde 2022 mit dem Kulturpreis des Burgenlandes ausgezeichnet. Zuletzt erschien
Aufzeichnungen einer Blumendiebin (Klever, 2021).

Da gibt es die Großmutter mit ihrem ganz kleinen Wort; den Mann, der den Wein hasst, ihm aber nicht auskommt; den gesalzenen See und Schakale; die tratschenden Tanten und den rastlosen Totenschädel. Bernhard Strobel legt mit den im Burgenland angesiedelten Geschichten (Zeichnungen: Thomas Gänszler) ein literarisches Kleinod vor - schrullig, märchenhaft, verspielt und voller Menschlichkeit.

Bernhard Strobel, geb. 1982 in Wien, lebt als Autor und Übersetzer in Neusiedl am See. Er schreibt Kurzprosa und Romane, zuletzt erschien bei Droschl der Erzählband Nach den Gespenstern (2021). Er wurde u. a. mit dem Outstanding Artist Award (2019) und dem Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzung (2021) ausgezeichnet.