SELBST/e

Folge 1: von selbst*


Selbst/e = verwendungszweckfrei
Zeichnung/Montage: © Hanne Römer
(https://www.literaturport.de/lexikon/hanne-roemer/)

Hanne Römer
Foto: © Christian Helwing

Jörg Piringer
Foto: © Lorenz Seidler

Hannes P. Wurm
Foto: © fishy

Fr, 22.09.2023, 19.00 Uhr

Wieviel/e selbst/e kann ein Selbst entfalten, resonant, hoch empfänglich, ohne in Selbstlosigkeit zu schwinden? Andererseits: Zeichnen Chromosomen ein Selbst aus? Ist es die Nase, das Antlitz? Im Zuge zweier Lesungen eröffnet drittens stimmenrekorder einen gemeinsamen / geteilten SprachRaum. Hanne Römer, zusammengefasst .aufzeichnensysteme begründet mit SELBST/e eine Reihe in/mit Folge/n ...

*»Das chinesische Wort Ziran, Schlüsselbegriff des Daoismus, der wörtlich ›Selbst-so; so-aus-sich-heraus; von-selbst-so‹ bedeutet, ist eine Zwei-Zeichen-Verbindung zi ›Nase; Selbst; von; seit; aufgrund‹ und ran ›richtig; korrekt; so; ja‹ (...). In der chinesischen Kultur ist die Nase eine verbreitete Metapher für die subjektive Ansicht einer Person.« (Wikipedia)


Jörg Piringer (https://joerg.piringer.net/)
Hanne Römer (https://aufzeichnensysteme.net/de/publikation-de/)
Hannes P. Wurm (http://www.dasschaufenster.at/index.html)

Kooperation mit Grazer Autorinnnen Autoren Versammlung.