logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Sonja Harter katzenpornos in der timeline (Luftschacht, 2020)
Hermann Niklas Wetter (Limbus, 2020)
Dine Petrik Traktate des Windes (Bibliothek der Provinz, 2019)


Sonja Harter, Foto: © privat

Dine Petrik, Foto: © privat

Hermann Niklas, Foto: © Maria Seisenbacher

Mi, 16.09.2020, 19.00 Uhr

Neuerscheinungen Frühjahr 2020 | Buchpräsentationen mit Lesungen & Gespräch

Diese Veranstaltung hätte im Frühjahr 2020 stattfinden sollen und wird im Rahmen der Kampagne ZWEITERFRUEHLING – Bücher währen länger! nachgeholt.

ACHTUNG Anmeldung erforderlich unter: inmhzfo@wgliterxgaaturhau0dwjws.at

Literaturhaus-Leiter Robert Huez stellt drei Lyrik-Neuerscheinungen vor und spricht mit den Sonja Harter, Hermann Niklas und Dine Petrik über ihre Texte.

In ihrem vierten Lyrikband katzenpornos in der timeline arbeitet sich Sonja Harter (geb. 1983 in Graz, lebt als Autorin und Journalistin in Wien) Schritt für Schritt an vordergründig unscheinbaren Alltagssegmenten ab und wirft sie als Sprachstücke aus. Ihre gestellten Suchanfragen erstrecken sich von der Betrachtung des Kunstbetriebs bis hin zu übersteigerten Poetiken, der Überforderung im Netz und heilbringenden Politikern. Das alles geschieht frei von überhöhten Bildern, Harters Sprache ist dabei knapp, welthaltig und von einem lakonischen Witz getragen.

„Bei Dine Petrik ist schon die Prosa poetisch, wie sie mit der Kindheitsgeschichte Stahlrosen zur Nacht bewies. Der Band Traktate des Windes zeigt die Wiener Autorin nun als Lyrikerin, die viele Tonlagen, Stimmungen und auch Zwischentöne beherrscht. Sie hat den Band sorgsam komponiert und in die Abschnitte ‚Klage', ‚Getöse' und ‚Flucht' geteilt. Auf schmalem Raum finden Zartes, Elegisches und Hartes Platz. [...] Dem Buchtitel, der auf die Flüchtigkeit von Worten verweist, entsprechend weht einem aus diesen Gedichten etwas angenehm Leichtes entgegen.“, schreibt Sebastian Fasthuber im FALTER.

Menschen leben immer schon unter dem Einfluss des Wetters; entsprechend große Bedeutung hat der Blick in den Himmel. Wetter, Hermann Niklas' (geb. 1976 in Marbach/NÖ, lebt als Autor und politischer Bildner in Wien) lyrische Durchmessung der Troposphäre wird unversehens zur Untersuchung des eigenen Ich, des Du, des Lebens. Mit seinen sprachlichen Wetterphänomenen erschafft Niklas intime, immer stimmige Tonalitäten, die je nach atmosphärischer Schicht dicht und reibungsvoll oder luftig und flüchtig sind.


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Nahaufnahme – Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Barbi Markovic - VERSCHOBEN AUF 2021

Mi, 02.12.2020, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen...

Der großartige Zeman Stadlober Leseklub featuring Oliver Welter - VERSCHOBEN AUF 2021

Do, 03.12.2020, 19.00 Uhr Lesungen mit Kunst & Musik Die Veranstaltung wird aufgrund der...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...