logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Wien – Budapest Transit V
Susanne Gregor & Gábor Schein


Susanne Gregor, Foto: © Lukas Dostal

Gábor Schein, Foto: © privat

Zoltán Lesi, Foto: © Ágnes Haraszti

Do, 17.06.2021, 19.00 Uhr

Lesungen & Gespräch

Die Veranstaltung kann entweder über den Live Stream auf unserer Homepage mitverfolgt oder vor Ort im Literaturhaus Wien besucht werden.
Für einen Besuch im Literaturhaus Wien ist eine Anmeldung erforderlich unter diesem Link oder telefonisch unter 01-5262044-12.

Österreichische und ungarische Autor/inn/en in einen Dialog zu bringen, ist das Ziel der Reihe Wien-Budapest-Transit, die wir ab sofort in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Kulturforum in Budapest durchführen.
In der aktuellen Ausgabe werden mit
Susanne Gregor und Gábor Schein eine Autorin und einen Autor präsentiert, die sich in ihren jüngsten Romanen auf ihre jeweils eigene Weise mit der kommunistischen Vergangenheit ihrer Geburtsländer auseinandersetzen.

Grußworte: Christian Autengruber (Direktor des Österreichischen Kulturforum Budapest)

Moderation: Zoltán Lesi (Autor, Begründer der Reihe Wien-Budapest-Transit) & Barbara Zwiefelhofer (Programmleiterin Literaturhaus Wien)

Susanne Gregor, geb. 1981 in Žilina/Tschechoslowakei, kam 1990 nach Österreich; studierte Germanistik und Publizistik. Dem Romandebüt Kein eigener Ort (edition exil, 2011) folgten bei Droschl der Roman Territorien (2015) und der Erzählband Unter Wasser (2018). Das letzte rote Jahr (Frankfurter Verlagsanstalt, 2019) handelt von drei Freundinnen, die das Jahr vor dem Untergang des sozialistischen Regimes in der Tschechoslowakei erleben. Homepage

Gábor Schein, geb. 1969 in Budapest, Autor von Prosa, Lyrik und Theatertexten, Kritiker und Übersetzer deutscher Lyrik; auf Deutsch erschienen die Romane: Lazarus (übers. v. Wilhelm Droste; Solitude, 2004) und Der Schwede (übers. v. Lacy Kornitzer; Friedenauer Presse, 2019), der einen Bogen von 1956 bis 2006 spannt – einer Zeit, die "schon vom baldigen Rückfall Ungarns in seine Vergangenheit kündet" (Schein).

(In Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Budapest / Osztrák Kulturális Fórum Budapest und der Belletristikgesellschaft Ungarn)


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Österreichische Staatspreise für literarische Übersetzung 2019 & 2020 –
Ein Abend vom Übersetzen

Fr, 25.06.2021, 19.00 Uhr Rede, Gespräch & Lesung | Literaturhaus Wien Bibliothek Die...

Österreichische Staatspreise für literarische Übersetzung 2019 & 2020 –
Preisverleihung

So, 27.06.2021, 11.00 Uhr Preisverleihung | Literaturhaus Wien Bibliothek Die Veranstaltung kann...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

verlängert bis 30.06.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
OUT NOW: flugschrift Nr. 35 von Bettina Landl

Die aktuelle flugschrift Nr. 35 konstruiert : beschreibt : reflektiert : entdeckt den Raum [der...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Neue Buchtipps zu Ljuba Arnautovic, Eva Schörkhuber und Daniel Wisser auf Deutsch, Englisch,...