logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ist das noch Genre oder schon Literatur?


Illustration PS: Politisch Schreiben

Kaska Bryla, Foto: © Carolin Krahl

Yael Inokai, Foto: © Julia Novacek

Carolin Krahl, Foto: © R. Weisbach / C. Krahl

Eva Schörkhuber, Foto: © Andreas Pavlic

Fr, 11.02.2022, 19.00 Uhr

Die Redaktion der Zeitschrift PS: Politisch Schreiben im Gespräch

Die Veranstaltung kann entweder über den Live Stream auf unserer Homepage mitverfolgt oder vor Ort im Literaturhaus Wien besucht werden. Für einen Besuch im Literaturhaus Wien ist eine Anmeldung erforderlich unter diesem Link oder telefonisch unter 01-5262044-12.
Bitte beachten Sie die 2-G-Regel (geimpft, genesen) und die FFP2-Maskenpflicht.

„Der Literaturbetrieb ist kein neutrales System“ heißt es im Mission Statement der 2015 gegründeten Literaturzeitschrift PS: Politisch Schreiben. In jeder Ausgabe erscheinen neben literarischen Texten auch Essays und Gespräche, die Produktionsbedingungen und Marginalisierungen im Literaturbetrieb hinterfragen.

Ausgehend von Essays, die in der nächsten Ausgabe zum Thema „Genre“ erscheinen, sprechen vier PS-Redakteurinnen zu den Themen Migrationsliteratur als Genre? | Der Krimi aus feministischer Perspektive | Fanfiction als Alternative zu bestehenden Vermarktungsmechanismen | Pornografie als emanzipatorisches Potenzial? | Postmigrantische Literatur in der Literaturwissenschaft

Mit: Kaska Bryla (Wien/Leipzig), Yael Inokai (Berlin), Carolin Krahl (Leipzig), Eva Schörkhuber (Wien)

Basierend auf Essays von: Elisabeth Klar, Jessica Beer & Sabine Scholl, Ronya Othmann, Sonja Hartl, Jeannette Oholi & Kyung-Ho Cha & Maha El Hissy & Maryam Aras

Kaska Bryla, zwischen Wien und Warschau aufgewachsen, studierte Volkswirtschaft in Wien und am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 2018 exil-literaturpreis. Im Residenz Verlag erschien 2020 der Debütroman Roter Affe, im März 2022 folgt ebendort der Roman Die Eistaucher.

Yael Inokai studierte Philosophie in Basel und Wien, sowie Drehbuch an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Ihr zweiter Roman Mahlstrom (Rotpunktverlag, 2018) erhielt den Schweizer Literaturpreis. 2022 erscheint ihr dritter Roman Ein simpler Eingriff bei Hanser Berlin.

Carolin Krahl macht Hörspiele, sie macht Text, der weiß vom Sich-selbst-Feind-sein und Zuversicht dennoch. Sie ist freie Autorin, Lektorin und interessiert sich für das emanzipatorische Potenzial von Pathos, Punk und DDR-Literatur.

Eva Schörkhuber lebt und arbeitet als Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin in Wien. Zuletzt erschien ihr Roman Die Gerissene (Edition Atelier, 2021), im Frühjahr 2022 erscheint ein gemeinsam mit Andreas Pavlic herausgegebener Band zu Vagabundieren in/durch/rund um Wien.


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt - online

Mo, 07. bis Mi, 09.02.2022, 10.00–15.00 Uhr Dreitägiger online-Schreibworkshop für 14- bis...

Junge LiteraturhausWerkstatt - online

Mi, 16.02.2022, 18.00–20.00 Uhr online-Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du möchtest dich...

Ausstellung

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 37 von Marion Steinfellner & Herbert J. Wimmer

Die neue flugschrift ist eine Zusammenarbeit der Tänzerin und Dichterin Marion...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Neue Buchtipps zu Thomas Arzt, Doris Knecht, Hanno Millesi und Teresa Präauer auf Deutsch,...