logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

CROSSING BORDERS IV präsentiert Anna Weidenholzer & Ana Schnabl


Anna Weidenholzer, Foto: © Literaturhaus Wien

Ana Schnabl, Foto: © Melani Topalovic

Do, 09.06.2022, 19.00 Uhr

Lesungen & Gespräch

Die Veranstaltung kann entweder über den Live Stream auf unserer Homepage mitverfolgt oder vor Ort im Literaturhaus Wien besucht werden.
Covid-19-Maßnahmen: Laut der aktuellen Verordnung gilt im Literaturhaus Wien bei Veranstaltungen eine FFP2-Masken-Empfehlung.

Die Reihe CROSSING BORDERS bringt internationale Autor:innen, die sich auf Einladung des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten als Writers-in-Residence im Q21/MuseumsQuartier Wien befinden, in einen Dialog mit österreichischen Kolleg:innen.
Dieses Mal treffen einander Anna Weidenholzer und Ana Schnabl – zwei Autorinnen, die mit feinem Pinselstrich und großer Genauigkeit und Empathie die leisesten emotionalen und atmosphärischen Bewegungen sichtbar machen.

Grußworte: Elisabeth Hajek (Q21/MQ, künstlerische Leitung Artist-in-Residence Programm), Regina Rusz (BMEIA, Leitung Abteilung Auslandskultur), Aljaž Arih (Leiter Slowenisches Kulturinformationszentrum Skica)

Lesung & Gespräch: Anna Weidenholzer und Ana Schnabl

Moderation: Jana Volkmann (Autorin und Literaturwissenschaftlerin)

Dolmetschung: Marjeta Wakounig

Anna Weidenholzer, geb. 1984 in Linz, lebt in Wien, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft. 2010 erschien der Erzählband Der Platz des Hundes (mitter), 2012 der Roman Der Winter tut den Fischen gut (Residenz). Bei Matthes & Seitz folgten die Romane Weshalb die Herren Seesterne tragen (2016) und Finde einem Schwan ein Boot (2019). Sie wurde u. a. mit dem Robert-Musil-Stipendium (2017-2020) und dem Outstanding Artist Award (2017) ausgezeichnet.

Ana Schnabl, geb. 1985 in Slowenien, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie. Sie ist Autorin, freie Journalistin und Literaturkritikerin. Sie veröffenlichte bei Beletrina 2017 die Kurzgeschichtensammlung Razvezani (dt. Übers. v. Klaus Detlef Olof Grün, wie ich dich liebe grün, Folio 2020) und 2020 ihr Romandebüt Mojstrovina (dt. Übers. v. Klaus Detlef Olof Meisterwerk, Folio, 2022).

(Eine Kooperation von Literaturhaus Wien, BMEIA, Q21/MQ Wien und Slowenisches Kulturinformationszentrum Skica)


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & David Samhaber

Mo, 23.05.2022, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser:innen von 15 bis 22 Jahren Du willst dich...

Dieter Sperl AN SO VIELE WIE MICH (Ritter, 2022)

Di, 24.05.2022, 19.00 Uhr Buchpremiere mit Lesung & Sounds Die Veranstaltung kann entweder...

Ausstellung
flugschrift – Literatur als Kunstform und Theorie

02.03.2022 bis 30.06.2022 flugschrift ist ein österreichisches Zeitschriftenprojekt, das...

Tipp
flugschrift Nr. 39 von Herta Müller

In Kooperation mit dem internationalen Literaturfestival Erich Fried Tage erscheint dieser Tage...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Unsere letzten Buchtipps: Thomas Arzt, Doris Knecht, Hanno Millesi und Teresa Präauer auf Deutsch,...