logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ein Weihnachtsbrief aus Wien nach England ...


"Mein inniggeliebtes kleines süßes Schwesterl –
das hier wird mein Weihnachtsbrief, aber ich weiß jetzt schon, daß alles, was ich sag, nicht mehr ausreichen kann – nicht mehr wesentlich ist im Verhältnis zu meiner Sehnsucht und auch Sehnsucht ist nur mehr ein abgedroschenes Wort, eine alte schäbige Schale für einen unfaßbaren Inhalt – aber ich versuch es, ich versuch es halt immer wieder, weil ich manchmal das Gefühl hab, Du brauchst mich fast ebenso wie ich Dich brauche und auch Mutti Dich braucht […]
Wir werden bei Euch sein am heiligen Abend – unsere Herzen brauchen Gott sei Dank kein Visum."


Diese Zeilen schreibt die spätere Schriftstellerin Ilse Aichinger am 15. Dezember 1946 an ihre Zwillingsschwester Helga, die 17-jährig mit einem der letzten Kindertransporte nach England emigrieren konnte, ihre Zwillingsschwester Ilse und ihre jüdischen Verwandten blieben in Wien zurück. Mehr als acht Jahre vergehen bis zum Wiedersehen in London.
Der während der Trennung geführte Briefwechsel ist ein berührendes Zeugnis der Hoffnungen und des Leids der einander vermissenden Zwillinge. Helga Aichingers Briefe aus den ersten Monaten bieten ein sehr lebendiges Bild des Schicksals einer Jugendlichen im Exil. Von Ilse Aichinger erfährt man vor allem in den Nachkriegsbriefen viel über ihre Arbeit am Roman "Die größere Hoffnung", spürt aber auch am Ton der Briefe selbst, wie sie sich zur Schriftstellerin entwickelt. Die wenigen, kurzen Mitteilungen von maximal 25 Wörtern, die während des Krieges durch das Rote Kreuz übermittelt wurden, zeigen eindringlich, was Krieg und Vertreibung für Familien bedeuten.

Helga und Ilse Aichingers Briefwechsel "Ich schreib für Dich und jedes Wort aus Liebe", herausgegeben von Nikola Herweg, ist soeben in der Wiener Edition Korrespondenzen erschienen und findet sich auch in einem Überblick zum 100. Geburtstag der Autorin, den unser Bibliothekar Stefan Maurer für Sie gestaltet hat.

Mit diesem und vielen weiteren Lektüretipps wünscht Ihnen das Team des Literaturhauses Wien ein frohes Weihnachtsfest 2021 mit Familie und Freunden sowie Glück und Gesundheit im neuen Jahr!

Unser Haus bleibt von 24. 12. 2021 bis 09. 01. 2022 geschlossen.
Ab 10. Jänner begrüßen wir Sie wieder zu den üblichen Öffnungszeiten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge Wiener Autor*innen lesen - Veranstaltung im Rahmen der XVII. Internationale Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer

Do, 18.08.2022, 20.00 Uhr Lesungen / Diskussion Die Veranstaltung kann entweder über den Live...

Ausstellung
Das IPA/Institut für poetische Alltagsverbesserung präsentiert Youtopia / Plan B

In dystopischen Gesellschaften ist es verpönt, sich positive Entwicklungen vorzustellen. Die...

Tipp
flugschrift Nr. 39 von Herta Müller

In Kooperation mit dem internationalen Literaturfestival Erich Fried Tage erscheint dieser Tage...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Buchtipps zu Kaska Bryla, Doron Rabinovici und Sabine Scholl auf Deutsch, Englisch, Französisch,...