logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Hans Augustin: "Fayum und andere Erzählungen".

Prosa.
Innsbruck: Skarabaeus, 2004.
144 S.; brosch.; Eur[A] 16,-.
ISBN 3-7082-3162-7.

Link zur Leseprobe

"Die moderne Zeit ist bedrohlich. Man möchte sie verstehen, aber es geht nicht", bemerkt der Erzähler in dem Prosastück "Kalbsherz" und liefert zugleich ein Motto für die in diesem Band versammelten Erzählungen. Sie handeln von Figuren, die, getrieben von der Sehnsucht nach einer anderen Wirklichkeit, zwischen Traum und Wirklichkeit changieren. Es sind Weltflüchtige, Opfer einer globalisierten Politik und Wirtschaft, die dem Lächeln einer Unbekannten verfallen, weil es Heimat zu verheißen scheint.
Hans Augustin spannt den Bogen seiner Psychodramen quer über die Kontinente. Er vermag die Leserschaft in exotische Gefilde zu entführen, wo unaufdringliches Lokalkolorit gepaart mit packendem Gestus rasche Versenkung in die Handlung garantiert.

In "Die Schwarze Witwe" besucht eine Tschetschenin ihren Mann im Leichenschauhaus, um daraufhin zur Selbstmordattentäterin zu werden.
Auf der Intensivstation träumt ein Mann von einer rätselhaften Begegnung mit einer Fremden anlässlich einer Bahnfahrt durch Italien.
Der Vater von Timothy McVeigh, dem Attentäter von Oklahoma City, lässt die Biografie seines Sohnes Revue passieren, um zu begreifen, warum dieser in der Todeszelle gelandet ist.

Es sind apokalyptische Texte à la Houellebecq, in denen von BSE, den großen Krisenherden der Welt, zerrütteten Familien, Workoholics, Haushaltsmanagerinnen und Mönchen die Rede ist. Endzeitstimmung suggerieren Hans Augustins Erzählungen, die bisweilen wie Pamphlete gegen die neoliberale Gesellschaftsordnung anmuten. Zwar fühlt man sich schnell heimisch in den geschickt konstruierten Geschichten, doch lässt ihr Moralismus à la longue Widerwillen aufkommen. Vor allem dort, wo zivilisationskritische Reiz- und Schlagwörter allzu dicht auf uns einstürmen. Wenn mit derlei Versatzstücken leichthin gearbeitet wird, gerät ein fraglos brisantes Thema zum trivialen Rundumschlag (siehe etwa die Erzählung "Frauenleben").
Das ist schade, weil Hans Augustin sein Handwerk versteht. Er hat gut recherchiert, schafft überraschende Wendungen und trifft mit kafkaesker Schärfe das Lebensgefühl von Menschen inmitten epochaler historischer Umwälzungen.

Ein Riss in der Erde, der sich in der gleichnamigen Erzählung während eines Picknicks auftut, verweist insofern nicht nur auf eine brüchig gewordene Beziehung, sondern auch auf die Bedrohung einer immer undurchschaubarer gewordenen Lebenswelt, der, sollten alle Beschwörungsversuche versagen, wenigstens die Kunst Paroli zu bieten vermag. Den Eintritt eines besessenen Museumsbesuchers in die Kleinräumigkeit einer französischen Landschaftsmalerei dürfen wir als Wink mit dem Zaunpfahl verstehen: Wer "Fayum" betritt, begibt sich für ein paar Stunden in einen literarischen Kosmos, der unserem eigenen mitunter auf furchtbare Weise ähnelt.

Walter Wagner
17. Juni 2004

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Slam B

Fr, 22.10.2021, 20.00 Uhr Poetry Slam Die Veranstaltung kann entweder über den Live Stream auf...

Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises 2021 an Simone Hirth

Mi, 27.10.2021, 19.00 Uhr Preisverleihung mit Laudatio & Lesung der Preisträgerin Die...

Ausstellung
"Organisieren Sie sich!" – der Erste Österreichische Schriftstellerkongress 1981 und seine Nachwirkungen

Ausstellung anlässlich 30 Jahre Literaturhaus Wien 27.09.2021 bis 27.01.2022 Es war ein...

Tipp
OUT NOW: flugschrift Nr. 35 von Bettina Landl

Die aktuelle flugschrift Nr. 35 konstruiert : beschreibt : reflektiert : entdeckt den Raum [der...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Neue Buchtipps zu Thomas Arzt, Doris Knecht, Hanno Millesi und Teresa Präauer auf Deutsch,...