logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Christoph Wilhelm Aigner: Die Berührung.

Gedichte.
Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt, 1998.
71 S., brosch.; DM 28.-.
ISBN 3-421-05114 -3.

Link zur Leseprobe

Im Bändchen "Die Berührung" von C. W. Aigner sind 4 x 13 Gedichte versammelt, die ausgehen von einem fast nicht Gewesenen: "... da war eine zufällige Berührung / und ein Lächeln dazu / Nicht mehr... /" (S. 44). Die Berührung löst einen Sturm aus, der "beginnt am Haus zu saugen ..., der mich dreht / ein Stück hebt / während ich auf der Erde / gehende Bewegungen versuche" (S. 21). Liebe ist ausgebrochen, aber "feinstgerieben" (S. 62) und -verteilt und gerade darum so hochpotenziert. "Zuneigung" ist das stärkste Wort, "Liebe" wird nicht ausgesprochen.

Ein Liebender tritt auf wie ein Berührter nach einem Schlag: Seine Bewegungen als Rekonvaleszent drängen ihn, nach einem kurzen "schwarzen Sommer" (S. 45) und einer "braunhaarigen Herbstin" (S. 58), in eine eisige Winterreise. Alleingänge, denn "du bist weit fortgegangen" (S. 39). Doch die Entschwundene ist überall, "als gingst du in der Luft"
(S. 62); am Strand "dehnen sich die Wellen / immer in deine Richtung" (S. 49), und jede andere Berührung wird zur Berührung mit ihr: "Ein paar kleine Zweige aufgelesen / Spür die Knochen deiner Hand." (S. 35) Der einsame Wanderer zieht kosmische Schleifen: "Den Schultern von Orion / fehlt ein Licht wie du / mir fehlst. Ich geh im Raum / Spiralen."
(S. 9). Doch der Suchende sucht nicht mehr wirklich, er spricht zum Verlust wie zu einem Gewinn, den er gefunden hat: "Bleib. Niemand sonst / kann sehn was folgt. Bleib."
(S. 66) "Bleib" heißt für ihn eigentlich: "Bleib fern!" Ihm bleibt, wie ein Geschenk des Abschieds, eine beseelte Sicht der Natur. Poetische Ernte einer Winterreise.

Diese Gedichte nehmen die Bilder aus der Natur. Sie sind klar zu lesen wie Spielkarten, legen ihre Zeichen offen. Ihre Verschränkung nach verschiedenen Merkmalen lädt zum Gruppieren nach Motiven ein - wie beim Tarot. Ein Hauptmotiv ist der Regen, das Wässrige überhaupt in allen seinen Formen: als Hagel, Nebel, Meer. Entsprechend auch das Luftige: als Atem, Wind, Sturm, Atmosphäre. Man findet das Feuer in den Blitzen, das Feste in Felsen, Schnee und Eis. Einfachheit einer antiken Elementenlehre. Auch Bilder für Farben muten sapphisch an: "honigfarbene" Wolke
(S. 65), "hautfarbener" Sand (S. 48), "der rauchschwalbenfarbene Abend" (S. 27). Die Grenze zwischen Metapher und Original ist aufgehoben: die Wolke ist Honig auf meiner Zunge, der Sand hat meine Farbe, der Abend macht mich flugbereit. Begrifflichkeit wird gemieden; die wenigen Abstrakta erscheinen personifiziert: "Ein Erdgeschoß wovor / paarhufig hart auftretend / das Entsetzen schreitet" (S. 61), oder "Unergründbar geht die Zuneigung auf Pfoten" (S. 7), oder wenn deine Seele "dich ansieht mit dem herzzerreißenden / kleinen Tränengesicht des Geparden" (S. 25). Eine archaische Welt ohne Grenze zwischen mir und Natur, beseelt von Wesenheiten, deren Sprache mir noch selbstverständlich ist.

Aigners Gedichte sind "unherkömmlich" (Sarah Kirsch), wohl auch in dem Sinn, daß die verachtete Naturlyrik wieder Wert bekommt. Sie sind reimlos, oft arhythmisch, antirhythmisch mit Stolperwörtern zwischendrin, manchmal "knirscht [die Rede] wie mit den Zähnen" (S. 66), Vers und Sprechrhythmus kongruieren selten. Das aber macht sie nicht sperrig, sondern griffig: sie prägen sich auswendig ein, die Rätselwörter dienen dem inneren Souffleur als Merkzeichen.

Gelegentlich, etwa wenn einen eine Schlußzeile unvermutet anspringt, das Innerste berührend wie bei Rilke, zeigt sich die Nähe zum ganz Großen.

Theo Döllgast

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & David Samhaber

Mo, 14.06.2021, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren ACHTUNG: Anmeldung...

Lavant lesen V
Judith Schalansky & Daniela Strigl – "O Mond, dir steht das Kranksein gut"

Di, 15.06.2021, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Die Veranstaltung kann entweder über den Live...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

verlängert bis 30.06.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
OUT NOW: flugschrift Nr. 35 von Bettina Landl

Die aktuelle flugschrift Nr. 35 konstruiert : beschreibt : reflektiert : entdeckt den Raum [der...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Neue Buchtipps zu Ljuba Arnautovic, Eva Schörkhuber und Daniel Wisser auf Deutsch, Englisch,...