logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Kerstin Tomendal: Das türkische Gesicht Wiens.

Auf den Spuren der Türken in Wien.
Wien, Köln, Weimar: Böhlau, 2000.
325 S., geb.; öS 438.-.
ISBN 3-205-99191-5.

Was wäre wohl Wien ohne Kipferl und ohne Kaffee? Was ohne Strudel und ohne den Döner Kebab? - Es wäre ein Wien ohne die Türken, ein Wien ohne Geschichte und ohne Gegenwart. Dass erstere blutig gewesen, wird von den Wienern umso eiliger bestätigt, als mit Jan Sobieskis Entsatz des belagerten Wien 1683 ein klarer Sieg davongetragen werden konnte. Dass letztere, die Gegenwart nämlich, im Zweifelsfalle als "konfliktreich" bezeichnet werden muss, erweisen diejenigen politischen Parolen, welche gegen "Ausländer im Gemeindebau" agitieren. Solche Klüfte und Sprünge auszugleichen tritt nun die Orientalistin Kerstin Tomenendal an und entschleiert mit zarter Frauenhand "Das türkische Gesicht Wiens". Und voilà eine auf multikulturellen Zugewinn getrimmte Legende der wechselseitigen Erhellungen zwischen österreichischer und türkischer Kultur von A wie "Awaren" bis Z wie "Zuwanderer". Wenn dabei das kontinuierliche "k. und k." von "Krise und Konflikt" nur höchst verhalten vermeldet wird, entspricht diese fröhlich affirmative Wissenschaft der ansehnlichen Aufmachung des Bandes und dem hübschen Illustrationsmaterial. Der deutliche Wille, gefällig zu sein, muss dort jedoch an seine Grenzen stoßen, wo sich der Text als Kriegserklärung an die deutsche Sprache offenbart und wo das Hantieren mit Namen und Daten an grobe Fahrlässigkeit grenzt.

 

Christiane Zintzen
1. Oktober 2000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & David Samhaber - online

Mo, 17.05.2021, 18.30 bis 20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Achtung:...

Natascha Gangl DAS SPIEL VON DER EINVERLEIBUNG. FREI NACH UNICA ZÜRN (Starfruit, 2020) featuring Rdeca Raketa - online

Di, 18.05.2021, 19.00 Uhr Buchpräsentation mit Performance-Konzert Die Veranstaltung kann über...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

verlängert bis 30.06.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
OUT NOW: flugschrift Nr. 34 von Monika Rinck

In einer Zeit, in der Planungsprozesse wöchentlich verändert und angepasst werden – an...

Programmschwerpunkt 100 Jahre Erich Fried

Anlässlich des 100. Geburtstags von Erich Fried (geb. 06.05.1921/Wien, gest. 22.11.1988 in...