logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Patricia Brooks - "Kimberly."

Kimberly hätte eigentlich in einer städtischen Geburtsklinik zur Welt kommen sollen. Aber ihre Mutter Agnes S., die für das amerikanische Verteidigungsministerium als Beamtin im dritten Verschwiegenheitsgrad arbeitete und als Datenranger offiziell beauftragt war, unwegsame Gegenden des Cyber auszukundschaften, hatte es versäumt, rechtzeitig den ihr zustehenden Karenzurlaub anzutreten. So wurde sie, hochschwanger, wie sie war, am Computer auf einer ihrer Expeditionen von heftigen Wehen überrascht. Als unerfahrende Mutter - es war ihr erstes Kind - hatte sie die ersten ankündigenden Wehen übersehen, als erfahrener Ranger wußte sie, daß der Weg zurück ein langwieriger war, und der Schmerz, der sich in ihrem Unterleib aufbauschte, kappte Stück für Stück die dafür notwenidgen Synapsen ihres Gehirns. Ein entschiedener Griff zur Escape-Tast hätte ihre Situation auf der Stelle verbessert, aber als verantwortungsbewußte Beamtin hatte sie Skrupel, nur wegen einer körperlichen Unpäßlichkeit ein System abstürzen zu lassen. Und viel Zeit, die Dinge gegeneinander abzuwägen, hatte sie auch nicht. So sicherte sie ihre Daten, schleppte sich an den Rand des Highways, der eine öde Wüstenlandschaft wie ein Messer durchschnitt. Auf einem geschützten Platz preßte sie unter heftigem Keuchen und Schreien ihr Baby aus dem Leib. Ein Mädchen, Gott im Himmel, ein Mädchen, dachte sie glücklich. Sie nabelte ihr Kind ab, wickelte es in ihre blütenweiße Bluse aus dem Versandkatalog, küßte es auf den Mund und fiel in eine tiefe Ohnmacht, die sie vom Kind wegschwemmte, zurück an ihren Arbeitsplatz, wo man sie wenig später fand. So waren Mutter und Kind getrennt und das Kind in der Wüste zurückgeblieben.
(S. 7)

©2001, edition selene, Wien.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
schriftlinien 2021
Jofo (József Fekete) | Herbert Lacina | melamar | Gerald Nigl | Nagy Zsuka

Mo, 21.06.2021, 19.00 Uhr Lesungen | Textpräsentationen Die Veranstaltung kann entweder über den...

Ausrufung des Musismus

Di, 22.06.2021, 19.00 Uhr Präsentation eines Manifests & zweier Gedichtbände aus dem Ketos...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

verlängert bis 30.06.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
OUT NOW: flugschrift Nr. 35 von Bettina Landl

Die aktuelle flugschrift Nr. 35 konstruiert : beschreibt : reflektiert : entdeckt den Raum [der...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Neue Buchtipps zu Ljuba Arnautovic, Eva Schörkhuber und Daniel Wisser auf Deutsch, Englisch,...