logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Bernhard Böschenstein, Sigrid Weigel (Hrsg.): Ingeborg Bachmann und Paul Celan.

Poetische Korrespondenzen.
Vierzehn Beiträge.
Frankfurt / Main: Suhrkamp, 1997.
269 S., geb.; DM 42.-.
ISBN 3-518-40853-4.

"Einem Gerücht gehen die vierzehn Beiträge des von Bernhard Böschenstein und Sigrid Weigel herausgegebenen Bandes 'Poetische Korrespondenzen' nach: Was war - literarisch - los mit Ingeborg Bachmann und Paul Celan?", fragt Rolf Michaelis in der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" vom 16. 5. 1997, ohne mehr aus dem Inhalt des Bandes zu verraten.

"Zitate aus Celans Gedichten, die Ingeborg Bachmann 1971 ihrem Roman 'Malina' eingeschrieben hat, bilden den Ausgangspunkt" für die Durchleuchtung ihrer "beider persönlicher und poetischer Beziehung". Das Buch enthalte "kluge Essays und persönliche Mitteilungen wie auch reizvolle Lesarten", meint Thomas Blume ("Das Sonntagsblatt", 1. 8. 1997).

"Der Erforschung der 'poetischen Korrespondenzen' zwischen Bachmann und Celan" sei der Band gewidmet (Michael Braun, "Basler Zeitung", 21. 3. 1997), in dem "Koryphäen der Celan- und Bachmann-Philologie nach 'metaphorischen Gedankenstrichen' zwischen den beiden Autoren suchen und dabei den Mythos der Liebes-Literatur-Geschichte umso mehr verstärken, je heftiger sie sich von allen biografischen Spekulationen distanzieren".

Und Sabine Brandt hält in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom 21. 7. 1997 fest, daß die Herausgeberinnen gerade "die Unzulänglichkeit der Briefquellen als Vorteil [deuten], weil unter diesen Umständen die biographische Neugier im Zaum gehalten und nur die literaturwissenschaftliche Methodologie herausgefordert werde". Das "Geheimnis der Begegnung" bleibe aufgrund der gesperrten Nachlässe beider Autoren unangetastet. In den Aufsätzen des Bandes gehe es daher primär "um den Einfluß, den Bachmann und Celan wechselseitig auf ihre Lyrik ausübten, um das Aufgreifen von Motiven des jeweils anderen, um metaphorische Koinzidenzen besonders am Beginn ihrer Beziehung und Differenzen in deren Spätzeit".

"Bei der eifrigen Suche nach 'Korrespondenzen'", so wendet Michael Braun ("Basler Zeitung", 27. 3. 1997) ein, gerate "die 'unaufhebbare Differenz' zwischen den Bilderwelten von Bachmann und Celan mitunter aus dem Blick. Gegenüber der feierlich-erhabenen Gedichtsprache Bachmanns beharrte nämlich Celan auf einer nüchternen Objektivierung und schroffen Fügung seines lyrischen Materials."

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
ROUGH TRANSLATION Lab 1_Grob gesagt: Krieg
Texte aus der Ukraine

Mo, 16.05.2022, 18.30 Uhr Lesungen & Gespräche in: Die Angewandte | Auditorium, 1030 Wien,...

Literaturhaus Textwerkstatt

Di, 17.05.2022, 18.00–21.00 Uhr Schreibwerkstatt für 18- bis 26-Jährige In der Literaturhaus...

Ausstellung
flugschrift – Literatur als Kunstform und Theorie

02.03.2022 bis 30.06.2022 flugschrift ist ein österreichisches Zeitschriftenprojekt, das...

Tipp
flugschrift Nr. 39 von Herta Müller

In Kooperation mit dem internationalen Literaturfestival Erich Fried Tage erscheint dieser Tage...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Unsere letzten Buchtipps: Thomas Arzt, Doris Knecht, Hanno Millesi und Teresa Präauer auf Deutsch,...